Insha-Holz-Heilerin„Die Lesung der Akasha Chronik berührt die Versammlung des Rates der Alten – der Heilpriester. Inhalt ist, was in früheren Zeiten über die Kristallisierung gesprochen wurde, welche Vision geboren wurde, was die Kristalle überhaupt sind und welche Bedeutung sie haben.“

Als der Planet Erde geschöpft wurde und das Feuer die Erdoberfläche permanent neu gestaltete, herrschte die Erkenntnis, dass die Erde ein besonderer Planet war. Die Erde würde Wesen aus verschiedenen Himmeln und Universen ihre Inkarnation ermöglichen. Die Feuer der Erde brannten über sehr lange Zeiträume. Lichtwesen aus vielen Welten beobachteten den Werdegang der Erde und nährten mit ihren Gebeten und ihrer Liebe den Entstehungsprozess. Die Erde wandelte sich zu einer freundlichen Umgebung. Biologische Prozesse wurden lebendig.
Zahlreiche Wesen aus verschiedenen Welten waren in der Entstehung der Erde anwesend und brachten ihre Schöpfungsimpulse ein. Es herrschte Stille und es war die Zeit des Gebets. Schöpfungsimpulse aus anderen Welten wurden in das Feuer der Erde gelegt. Die Lichtwesen wussten, dass sich durch die Entstehung der Erde eine große Vision erfüllen werde. Lichtwesen würden Sterblichkeit und die polare Realität erfahren können.

Im Schöpfungsprozeß der Erde waren Lichtwesen mit unterschiedlichen Aufgaben und die Energien von Sonnen- und Planeten-Systemen präsent. Um die Erde bildete sich ein großes Netzwerk an Energie und unterstützenden Einflüssen.
Das kristalline Wissen ist Teil der erdgeschichtlichen Schöpfung. Es enthält die Samen von Schöpfungsimpulsen, die sich zur rechten Zeit kraftvoll und präzise entfalten. Das kristalline Licht kann Alles durchdringen. Schatten und Störfelder der Materie können es nicht aufhalten. Kristallines Licht ist die direkte Verbindung von Gott zu seiner Schöpfung. Die Heilpriester wussten, dass das kristalline Licht jede Form von Manifestation ermöglichen konnte.
Die Heilpriester erklärten, die Besiedlung der Erde durch die Menschheit zu begleiten. Ihre Aufgabe war und ist es, die Menschen in den diversen Zeitaltern in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Die Heilpriester wissen, dass es eines Tages möglich wird, dass der Mensch ein Ausdruck der Liebe ist und das Licht in jeder Zelle des menschlichen Seins strahlt. In dieser kristallinen Qualität angekommen, ist der Mensch frei von Bindungen.
Die Heilpriester versuchten, die Anwendbarkeit der Kristallisierung des Menschen in einem niedrig-schwingenden Umfeld zu erproben. Sie erforschten, wie Kristallisierungsimpulse im Menschen wirken. Ihre Arbeit wurde von den Rahmenbedingungen der Zeitalter geprägt. In den lichten Zeitaltern dehnte sich das Wissen zur Kristallisierung des Menschen stark aus und sehr viele Erkenntnisse darüber sammelten sich in sehr kurzer Zeit. Die lichten Zeitalter wurden von den Zeitaltern des Vergessens abgelöst, in denen man an das Wissen über die Kristallisierung nicht mal ansatzweise denken konnte, weil es aus den Gedächtsnisebenen der Menschen verschwunden war.
Das Wissen über die Kristallisierung wurde in Zeiten verfügbar, in denen die Menschen ein sehr lichtes und liebevolles Bewusstsein entwickelt hatten. In jenen Zeiten war es möglich, am alten Erbe anzuknüpfen und die alten Erfahrungen zu vertiefen. Das Wissen über die Kristallisierung war nie gänzlich verschwunden, es wurde wiederholt von den irdischen Ebenen entfernt und in den Lichtebenen aufbewahrt. Kam wieder eine lichtvolle Epoche, offenbarte sich das Wissen über die Kristallisierung dem Menschen. In diesen Blütezeiten der Kristallisierung inkarnierten sich wiederholt jene Heiler, die am alten Erbe anknüpften und die Kristallisierung voran trieben.

Das Ziel der Kristallisierung ist, dass der Mensch seine Vollkommenheit in einem irdischen Körper lebt. Die gesamte Schöpfung ist in der Kristallstruktur des Menschen angelegt. Alles Wissen, alle Energien und Erkenntnisse sind ein Teil des menschlichen Bewusstseins. Krankt eine Ebene im Universum, so wirkt sich das auf die Kristallstruktur des Körper aus. Es herrscht eine rege Kommunikation zwischen den Kristallen im Körper und den Ebenen der Schöpfung.

In dieser Verbundenheit ist der Mensch für alle Energien und Schöpfungsimpulse empfänglich und kann umgekehrt über seine Liebe auf die Schöpfung einwirken. In den vergangenen Zeitaltern wussten die Heilpriester nicht, welche Auswirkungen die Kristallisierung im Goldenen Zeitalter auf den Menschen haben würde. Aber sie konnten die Vision des kristallisierten Menschen wahrnahmen.
Die Kristallisierung des Menschen im Goldenen Zeitalter wird alle Erwartungen und Visionen in den Schatten stellen. Durch die Schwingungserhöhung im Wassermannzeitalter manifestieren sich neue Ausdrucksformen des kristallinen Menschen. Die Kristallisierung bringt einen verstärkten Ausdruck der Liebe Gottes zum Ausdruck.

In den Zeiten von Atlantis wählte der hohe Rat der Heilpriester jene Heilpriester aus, die für die heilige und feinstoffliche Kristallisierungsarbeit geeignet waren. Es wurden nur jene Heilpriester in die Ebenen der Kristallisierung eingeweiht, an denen man erkannte, dass sie sehr klar und ausgerichtet auf ihrem Weg der Liebe und den Weg zum Selbst waren. Jenen sehr hingebungsvollen und starken Persönlichkeiten wurde das heilige Wissen zur Kristallisierung des Menschen anvertraut. Die Einweihung eröffnete ihnen den Zugang zur Energie dieser tiefgreifenden Heilarbeit.
Die Heilerpriester sind inkarniert. Sie tragen in ihrer Aura die alten Symbole der Meisterschaft der Kristallisierung.