Der Mensch ist ein irdisches Wesen und besteht aus den Elementen der Erde. Die Erde mit ihren Stoffen bildet und formt den Menschen auf der physischen Ebene. Darüber ist der Mensch mit der Erde verbunden, auch wenn sein Seelenbewusstsein aus einer anderen Ebene stammt. Einige Menschen haben trotz dieser Verbindung zur Erde mit dem irdischen Leben Schwierigkeiten, weil ihre Seele sich nicht auf das Erdenbewusstsein einlässt.
Die Kristallisierung des Menschen ermöglicht seine Entwicklung in neue Bewusstseinsebenen. Der Mensch erhält Zugang zum Universum. Die Planeten mit ihren Energien beeinflussen die Verwirklichung des Schöpfungsplans der Erde. Die Planeten schenken ihre Schöpfungsimpulse, ihr Licht und ihr Wissen der Erde, damit die Erde in ihrer Entwicklung unterstützt wird. Das Universum verhält sich wie eine große Familie, wo jedes Familienmitglied eine bestimmte Rolle und Aufgabe erfüllt und der Familiengemeinschaft – dem großen Ganzen – dient. Jedes Familienmitglied hat seinen Platz in der Gemeinschaft. Es geht seinen Weg im Vertrauen, seine Aufgabe zu erfüllen.
Im Alltag des Menschen ist dieses Zusammenspiel kaum erkennbar. Die Erde erscheint als eine abgeschlossene Welt, obwohl ihre Vielfalt und ihr Reichtum ein Geschenk aus dem ganzen Universum ist. Der Mensch erkennt die großen Zusammenhänge nicht, wenn er sich nur auf sein Erdenbewusstsein fokussiert. Die Gesamtschau lässt erkennen, dass die Planeten einen Einfluss auf die Erde haben.
Der Mensch trägt in seinem Körper und in seinem Organsystem Wissen, das aus anderen Ebenen kommt. Dieses Wissen ermöglicht, dass der Körper so funktioniert wie wir in kennen. Der menschliche Körper ist nicht nur aus dem Schöpfungspool der Erde geboren worden. Der Mensch ist das Resultat aus Erkenntnissen und Schöpfungsimpulsen sehr vieler Ebenen.

Planetenwissen im Menschen

Die Evolution der Erde ist kein ausschließlich-irdischer Prozess, sondern ein großes Gesamtresultat von Geschenken und Einwirkungen aus unterschiedlichen geistigen Ebenen, wie dem Universum mit seinen Planeten und den geistigen Wesenheiten, die die Erde begleiten. Das Verständnis für die Schöpfung und ihren irdischen Ausdruck erlangt der Mensch mit der Perspektive auf das große Netzwerk und der Verbindung mit Allem. Viele irdische Entwicklungsschritte wurden durch die Planeten möglich. Die Kristallisierung des Körpers bewirkt, dass Wissen aus den geistigen Ebenen der Planeten und anderen geistigen Welten aktiviert wird.
Viele Potentiale sind im Körper des Menschen angelegt, welche sich noch nicht entfalten konnten, weil der Mensch sich zu sehr auf seine irdische Entwicklung begrenzt hat. Er war nicht bereit, sich als Bürger eines Universums und als Wesenheit zu verstehen, welches irdisches Bewusstsein in Einklang mit sich und seiner spirituellen Herkunft ausdrückt.
Menschen die das angelegte Planetenwissen in sich aktivieren, finden Zugang zu den Schöpfungsgeschenken der Erde und können dadurch über sich selbst und ihre Entwicklung bestimmen. Der Körper wandelt sich zu einem Ausdruck von Liebe und wird anders wahrnehmbar. Der Mensch mit einem kristallinen Bewusstsein kann sich aktiv in die Schöpfung einbringen und kann über seinen Körper ganz neue Aufgaben erfüllen.
Geläufig ist die Meinung, dass das Denken eine Funktion des Kopfes ist. Im kristallinen Bewusstsein ist das Denken eine Funktion, das in den jeweils geeigneten Körper- oder Aurabereichen stattfindet. Es existieren Energiesysteme in unserem Körper und in unserer Aura, die weit besser als der Kopf denken können. Durch die Kristallisierung des Menschen wird sein Potential verfügbar. Die Kristallisierung ermöglicht erstmals, dass wir an unsere Seelenpotentiale herankommen und im irdischen Körper ausdrücken können. Sie überwindet unsere physikalischen und technischen Begrenzungen. Das Mensch-Sein lässt sich in seiner Göttlichkeit ausdrücken.

Lichtintelligenz

In unserem kristallinen Körperbewusstsein ist neben der Intelligenz auch die Kommunikation ein zentraler Aspekt. Kristalle sind Lichtleiter und Informationsträger. Das kristalline Bewusstsein kennzeichnet sich durch den Anschluss an universale Wissensebenen.

Nach der Kristallisierung ist der Körper für Licht empfänglich und lässt es durchfließen. Die neue Lichtpräsenz im Körper ermöglicht die Kommunikation mit allen Ebenen der Schöpfung. Wissen muss nicht erlernt und erprobt werden, sondern ist im richtigen Moment abrufbar, um unserem Schöpfungsauftrag gerecht zu werden, sobald wir uns darauf einlassen. Der Mangel an Wissen löst sich auf. Ausschlaggebend für das Eintreffen der Schöpfungsimpulse ist die Art der Entscheidung die für das Leben getroffen wird.
Ist die Entscheidung Ausdruck der Liebe, was ich aus diesem großen Pool an Möglichkeiten verwirklichen möchte?

Das kristalline Bewusstsein ermöglicht dem Menschen eine neue ausgedehnte Kommunikation, schöpferische Intelligenz und Gesundheit. Der irdische Körper reagiert lichtempfindlich. Er ist zu dicht, weil er Blockaden, Ängste und viele Traumata aus der Vergangenheit speichert.
Ein lichtdurchlässiger Körper strahlt. Das Licht fließt ständig durch den Körper. Der menschliche Körper und sein Geist schwingen im Einklang. Auch wenn es anders erscheinen mag, wird der Mensch permanent von einer unendlichen Fülle an Lichtenergie versorgt.

Krankheit: Schicksal oder Entscheidung der Seele

Ein kristallisierter Körper ist kein Nährboden für Krankheiten die einst dem Körper und dem Geist Schaden zugefügt haben. Die Schwingung in einem kristallinen Körper ist zu hoch, krankmachende Strukturen können sich nicht festsetzen. Krankheitsmuster entfalten sich nicht, weil das Licht des Körpers alle Schatten und Blockaden sofort transformiert und dem Körper die Erkenntnis schenkt, dass seine Essenz Vollendung und Gesundheit ist.
In einem kristallinen Körper gibt es Krankheiten im Sinne von schicksalhaften Einwirkungen nicht. Der kristalline Körper reagiert auf die Entscheidung des Menschen. Der Mensch hat die Freiheit zu entscheiden, welches Bewusstsein er leben möchte. Krankheit kann sich in einem kristallinen Körper aufgrund einer bewussten Entscheidung manifestieren. Daher verliert die Krankheit an Schwere und ihre Bedeutung ändert sich. Krankheit wird nicht durch das Schicksal oder Ähnlichem dem Menschen zugeführt, sondern ist eine Schöpfungsoption, die es dem Menschen ermöglicht, ausgewählte Erfahrungen zu machen.

Der kristalline Körper steuert selbst, was er an sich heranlässt und was er nicht zulässt. Dadurch erlangt die gesundheitliche Selbstverantwortung eine neue Bedeutung . Das kristalline Bewusstsein beeinflusst die Umgebung, weil der Körper Licht abstrahlt, das bis in die Universen reicht. Der kristalline Körper ist ein Sender und Empfänger für kosmisches Bewusstsein.
Schöpfungsimpulse aus allen Ebenen werden aufgenommen und über die Aura auf die Umgebung projiziert. Der kristallisierte Mensch transformiert Blockaden seines Umfelds und überbringt die Botschaft des goldenen Zeitalters. Das kristalline Bewusstsein ist die Prophezeiung der Vollendung und des Angekommen-Seins in der eigenen Göttlichkeit.

Anschluss – Fragen an die Aksha Lesung

Insha-Holz-Heilerin„Wir haben in der Praxis festgestellt, dass bei vielen Menschen die Durchführung der Kristallisierung nicht ausreicht. Warum muss man den Kristallisierungsprozeß mehrmals wiederholen?“

Der menschliche Körper ist das Ergebnis aus den Erfahrungen vieler Inkarnationen.
Jeder Mensch hat über seine Entscheidungen auf der Seelenebene Inkarnationen ausgelöst, die es ihm ermöglicht haben, in unterschiedlichen und polaren Erfahrungswelten einzutauchen. Der Mensch erlebte Traumata, Ängste und Situationen, die den eigenen Liebesfluss blockierten und ihn von seiner spirituellen Herkunft abschnitten. Der Mensch ist aufgrund seiner vielfältigen polaren Inkarnationserfahrungen in seiner Energiestruktur geprägt worden. Die Strukturen sind sehr dicht und blockieren den Lichtfluss. Manchmal trägt der Körper eine sehr große Last aus der Vergangenheit. Die zarten Lichtimpulse, die durch die Kristallisierung frei werden, haben es häufig schwer, in die Ebenen der Blockaden vorzudringen. Viele Energiestrukturen können noch gar nicht berührt werden, weil der Mensch noch nicht genügend Liebe in sich entfaltet hat, um seine Schmerzen ertragen zu können oder noch nicht stark genug ist, sich mit seinen eigenen Schatten zu konfrontieren.
Dass die Kristallisierung des Körpers nicht vollständig wirkt, ist eine Vorsichtsmaßnahme. Die vollkommene Kristallisierung impliziert, dass der Mensch seine Schwingungserhöhung ertragen muss. Erträgt es sie nicht, entsteht ein innerlicher Flächenbrand, der durch die Kristallisierung des Körper ausgelöst wird. Der Mensch verbrennt mit seinen Schatten im Feuer der Liebe.
Daher ist es für die Entwicklung des Menschen schonender, dass die Kristallisierung langsam und in mehrfachen Durchgängen durchgeführt wird. Damit gewinnt der Körper Zeit, Liebe zu entfalten und alte Blockaden zu transformieren, bis auch die tieferen Körperschichten bereit sind, die Kristallimpulse aufzunehmen.

Insha-Holz-Heilerin„Viele Menschen haben Schwierigkeiten, Nahrung zu sich zu nehmen, weil ihr Magen die Nahrung nicht annehmen kann oder weil der Darm sie nicht verdauen kann. Dazu zählen auch spirituell-orientierte Menschen deren Leber Schwierigkeiten macht. Wir gehen jetzt die einzelnen Organe durch, um zu erfahren, was da genau passiert, wenn zum Beispiel die Leber kristallisiert wird.“

Die Planeten erfahren auch eine Transformation. Das Planetenbewusstsein ändert sich parallel zur Schöpfungsentwicklung. Der Mensch ist teilweise ein Spiegelbild des Planetenbewusstseins. In den Planeten sind alle Informationen genauso wie im Menschen angelegt. Die Planeten konnten bisher genauso wenig strahlen, wie es ihrer wahren Natur entsprechen würde. Die Menschheit entwickelt sich parallel zur Entwicklung des Universums. Beides beeinflusst sich und ist ein Spiegelbild des Anderen. In diesem Kontext muss man auch die Kristallisierung des Menschen verstehen.
Wenn Menschen beginnen, ihre Körper zu kristallisieren, bedeutet das, dass sie nicht nur sich selbst transformieren und sich für das Licht öffnen sondern auch, dass diese Wandlung parallel in den Planeten passiert. Mit jeder Kristallisierung öffnet sich ein Stück weiter das planetare Wissen und mehr Licht kann einfließen.

Im Zusammenhang mit der Leber verhält es sich so, dass der mit ihr verbundene Planet Saturn eine große Bibliothek an Wissen aus den vergangenen Leben der Menschen beherbergt. In ihr sind die vielen Geschichten und Ereignisse die den Körper sehr belasten abgespeichert. Der Saturn trägt dadurch sehr viel karmisches Wissen. Der Saturn befreit sich Schritt für Schritt von dieser alten Bürde.

Menschen die ihr eigenes Karma nicht mehr tragen konnten und darin schon längst erstickt wären, wurden durch Saturn entlastet. Der Saturn hat viel von dem Karma der Menschen in sich aufgenommen.
Damit bekam der Mensch wieder ausreichend Handlungsspielraum, seinen Schöpfungsweg weiterzugehen. Die Karma-Energie der Menschheit belastete den Saturn. Diese Dynamik führte dazu, dass der Saturn nicht in der Lage ist, seine wahre Gestalt und sein wahres Licht auszustrahlen. Die Lichtkristalle des Saturns müssen durch die Liebe der Menschen genährt werden, um langsam in der kristallisierten Leber wachsen zu können. Der Saturn ist noch nicht in der Lage, Kristalle zur Verfügung zu stellen, welche die Menschen schlagartig von ihrer Last befreiet. Die Menschen müssen in ihrem Kristallisierungsprozess mitarbeiten.
Die Kristallisierung der Leber in Zusammenarbeit mit dem Saturn beruht auf einem wohlwollenden Miteinander. Bedanken sich die Menschen bei Saturn für seinen Dienst und dehnen ihre Liebe zu ihm aus, wird der Transformationsprozess im Saturn erleichtert und die Lasten die von den Menschen dort lagern, dürfen sich auflösen.

Insha-Holz-Heilerin„Das hört sich jetzt nicht gerade begeisternd an, sich die Leber kristallisieren zu lassen. Was passiert denn mit der Leber?“

Ist die Leber kristallisiert, wird sie lichtdurchlässig. Die Verzögerung der Kristallisierung der Leber resultiert aus der mangelnden Unterstützung mit Liebe und Licht der Menschen. Die alten Erinnerungen die in der Leber verankert sind und in den Saturn ausgelagert wurden, wollen aufgelöst werden. Wir müssen aktiv einwirken, damit das passieren kann.

Insha-Holz-Heilerin„Viele Menschen haben im Moment Leberprobleme, weil zu viel Aggression im Körper ist, die die Leber speichert usw . Wenn ich jetzt unabhängig davon, was der Saturn speichert, wenn ich jetzt in voller Liebe, Einheit und Erkenntnis diese Kristallisierung der Leber durchführe, was ist der Vorteil für den Menschen? Was passiert dann? Also effektiv, auf der körperlichen Ebene? Was bedeutet das für den Menschen?“

Die Kristallisierung der Leber bewirkt, dass der Mensch mit seiner Vergangenheit Frieden schließen kann. Die Altlasten, die über Inkarnationen immer weiter geschleppt wurden, dürfen sich auflösen. Als der Körper die Last nicht mehr ertragen konnte, hat der Saturn die Karma-Strukturen aufgenommen. Sie sind immer noch präsent und blockieren den Lichtfluss im Körper oder im Saturn. Solange die Karma-Strukturen nicht erlöst sind, ist der Mensch nicht frei, lebt sehr begrenzt und gefangen in sich selbst. Der Mensch kann sein Potential nicht erkennen und leben, weil diese Strukturen den Menschen an seine eigenen Erfahrungswelten binden. Die Karma-Strukturen rufen nach Transformation und Erlösung. Erst über die Transformation in der Leber, die die Vergangenheit befriedet, hat der Mensch die Möglichkeit zu erkennen, wohin seine Lebensreise führt, um bei sich selbst anzukommen. Die Kristallisierung der Leber ist der Abschluss mit der Vergangenheit vieler Inkarnationen.

Insha-Holz-Heilerin„Es ist so, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben mit Nahrungsaufnahme? Die Magenkristallisierung erfolgt in Verbindung mit der Sonne.“

Die Problematik, dass der Körper Probleme mit der Nahrungsaufnahme hat, liegt in dem mangelnden Bewusstsein, das „Nahrung ein Geschenk ist“.

Die Stoffwechselprobleme ausgelöst über den Magen sind Hinweise auf mangelnde Dankbarkeit an „das was uns geschenkt wird“. Einige Menschen empfinden wenig Dankbarkeit und Hingabe für das, was ihnen gegeben wird. Dankbarkeit und Hingabe sind deshalb wichtig, weil sie Selbstrespekt, Selbstachtung und Selbsterkenntnis auslösen. Wenn Menschen nicht dankbar sein können, dann lieben sie sich selbst nicht. Dann können sie sich selbst nicht respektieren, sich selbst nicht vollständig annehmen und ihre wahre Größe nicht leben.

Der Dank an die Erde und ihre Nahrung ist ein Weg der Selbstanerkennung und ein zentraler Aspekt von Selbst-Dankbarkeit. Die tiefere Bedeutung davon ist, dass man sich bei sich Selbst dafür bedankt, dass man in dieses Erdenleben eingetreten ist. Die Energie von Dankbarkeit ist ein Aspekt der Sonne. Die Sonne erhöht ihre Schwingung und wirkt stärker auf die Menschen ein. Die Sonne macht auf sich aufmerksam, weil sie sich in diesen wunderbaren Schöpfungsplan des Friedens und der Liebe einbringt. Die Nahrung ist ein Schlüsselaspekt, um bestimmte Bewusstseinsräume zu entfalten. Wenn der Körper Nahrung nicht mehr aufnehmen kann, gefährdet er seine eigene Existenz.

Wenn es dem Menschen gelingt, in dieser Situation Dankbarkeit zu entwickeln, kann Heilung geschehen. Der Schritt in die „Selbst-Dankbarkeit“ beginnt, sich bei jener Nahrung (Getränke) auch zu bedanken, die der Körper gerade noch gut vertragen kann. Der tiefere Sinn ist, dass der Mensch sich bei sich selbst bedankt, weil er bereit ist, sich in dieses Schöpfungsspiel einzulassen. Das Thema Dankbarkeit ist ein zentraler Aspekt des Einlassens auf das Erdenbewusstsein.

Insha-Holz-Heilerin„Viele Menschen haben vielleicht keine Probleme mit der Nahrung, dafür haben sie aber Magenschmerzen, weil das was um sie herum ist, auf den Magen schlägt. Was kann die Kristallisierung bewirken? Also was bewirkt die Kristallisierung im Magen bezüglich Nahrung oder äußeren Einflüssen die zum Beispiel Säure im Magen hervorrufen oder Schmerzen.“

Die Sonne erhöht die Schwingung im Einklang mit dem universellen Schöpfungsplan. Das bewirkt eine Bewusstseinsveränderung. Bewusstseinsveränderungen können auf unterschiedlichen Wegen ausgelöst werden. In Verbindung mit der Sonne bedeuten Stoffwechselprobleme oder Magenschmerzen einen Mangel an Dankbarkeit. Der Magen ist die „Sonne“ in unserem Körpersystem. Im Magen kommt die Nahrung an und verteilt sich im Körper. Er verhält sich ähnlich der Sonne, die dieEnergie im Universum verteilt.

Wenn Menschen Magenprobleme haben, bedeutet das, dass sie die innere Sonne nicht angenommen habe. Ihre innere Sonne kann nicht strahlen.
Durch die Kristallisierung des Magens verändert sich das Bewusstsein des Menschen. Er erfährt, Schöpfer zu sein und sich am Geben zu erfreuen. Die Sonne gibt, ohne nach dem Nutzen zu fragen. Der Magen tritt ständig durch die Nahrungszerkleinerung und Nahrungsaufnahme in Aktion, um das Gesamtsystem zu erhalten. Dieses selbstlose Dienen ist eine Königsdisziplin im Göttlichen Bewusstsein. Gott gibt bedingungslos. Erreicht der Magen das Bewusstsein von bedingungslosem Geben, ist das ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Vollendung. Erfährt der Mensch bedingungsloses Geben durch den Kontakt mit seinem Magen, kann diese Qualität alle Bewusstseinsebenen erfüllen.

Insha-Holz-Heilerin„Das heißt, der Mensch der Probleme mit dem Magen, mit der Nahrungsaufnahme oder der Probleme mit den Außeneinflüssen hat und der nun sagt, ich bin bereit meinen Magen kristallisieren zu lassen, muss ein bestimmtes Bewusstsein erst hervorrufen, bevor das funktioniert? Was kann z.B. der Heiler mit ihm machen, dass er vorbereitet wird, auf diese neue Situation des Bewusstseins „des Gebens“ damit die Kristallisierung auch hält und ihre Wirkung zeigt.“

Was der Heiler machen kann ist, dass er den Klienten heran führt, sich bei der Nahrung zu bedanken und bei der Erde zu bedanken, die ihn versorgt. Das ist der erste Schritt. Dankbarkeit!

Vielleicht sollten wir uns an die alte Tradition des Tischgebetes wieder erinnern.